Di, 21.11. 19.00 Uhr

Christliche Märtyer*innen im 20. Jahrhundert. Ikone der Neomärtyrer (in Rom, Basilika San Bartolomeo)

"Nachklang zur ökumenischen Märtyrer-Ausstellung": Lebensbilder von Frauen und Männern, die in der ganze Welt Kraft ihres Glaubens Christus „bis in den Tod treu“ waren.

Die christlichen Märtyrer und Märtyrerinnen des 20. Jahrhunderts sind heute für uns Glaubenszeugen.
Das Gedenken an sie hat seit 2002 einen besonderen Ort: Auf dem Hauptaltar der Basilika San Bartolomeo in Rom steht die Ikone der „neuen Märtyrer“. Eindrücklich zeigt sie die große „Ökumene der Märtyrer“ (Papst Johannes Paul II.) von Christen und Christinnen aus verschiedenen Ländern und Kirchen.
Vom evang. Theologen Dietrich Bonhoeffer und dem Franziskaner Maximilian Kolbe, über den russisch-orthodoxen Patriarchen Tichon, den äthiopisch-orthodoxen Bischof Abuna Petros oder Erzbischof Romero von San Salvador begegnen dort bis hin zum Völkermord in Ruanda Christen und Christinnen aus der ganzen Welt, die sich bedingungslos für Gebet, Nächstenliebe und die Weitergabe des Evangeliums einsetzten. Dabei wird deutlich, worin das zentrale Zeugnis der Märtyrer*innen besteht: Es ist ein Zeugnis der Liebe, die stärker ist als der Hass.
Durch den Mut und die Treue von Christinnen und Christen aus allen Konfessionen und von allen Kontinenten wurde Christus bezeugt, und in aller Schwachheit die Kraft des Evangeliums sichtbar.

Der Vortrag ist ein "Nachklang zur ökumenischen Märtyrer-Ausstellung", die im April/ Mai 2023 in der Evang. Stadtkirche in Hersbruck zu sehen war.

Referent(en)

Prof. Dr. Hacik Rafi Gazer, armenisch-deutscher Theologe, Professur für Geschichte und Theologie des christlichen Ostens, FAU Erlangen

Ort

Nikolaus-Selnecker-Haus, Panganisaal
Nikolaus-Selnecker-Platz 6
Hersbruck

Ansprechperson

Dr. Lydia Kossatz

E-Mail: lydia.kossatz@elkb.de
Telefon: 09151 / 2521

Eintritt

frei, Spende willkommen